The Iranian Election and Social Media – Aljazeera Interview with Social Media Expert Robin Hamman

 

Fomer BBC Senior Community Producer Robin Hamman, who’s been leading the Social Media Team at Headshift for roughly a year now, was interviewed about Iran’s online media battle by Aljazeera.
As the Iranian election is still a trending topic on Twitter, it’s definitely worth watching, especially because Robin knows what he’s talking about:

A couple of other interesting links on the Iranian election and the impact of (Social) Media:

 
 

V from V for Vendetta – Terrorist or Freedom Fighter?

 

I have to hand in a three-page review of the movie V for Vendetta tomorrow. It’s for a class called ‘Understanding terrorism’ from last semester and I really thiink it’s a great idea to make students analyze a movie, applying the stuff one has learned in the course within the last months.

Although it might not really be very scientific, I created a Twitter-Poll where you guys can vote whether you rather consider ‘v’ a terrorist or a freedom fighter. I’d love to see your opinion, only if you’ve watched the movie, of course, as its story is quite different frorm the actual gun powder plot.

Funnily enough there already was lots of discussion when the movie had been released. Just enter ‘v for vendetta’ terrorism into Google and you’ll see what I mean. I especially liked one review, which summarizes the whole discussion in a quite nifty and funny way:

The fanaticism V displays is echoed in the fanaticism of terrorist groups around the globe. Does V’s beliefs truly justify such terror, or do we believe that only because we agree his beliefs? To put it another way: would you accept V’s actions if you removed his mask and found the face of Osama bin Laden underneath?

So – if you wanna tell me your opinion and support science, go ahead and vote:

Cheers :)

 
 

SMartens Umweltfreundliche Widgets Post gewinnt Re:Publica Ticket

 

Während des Redesigns mal kurz ein kleines Update (If you’re not a native speaker of German and have no idea what this post is supposed to be about, please let me know in the comments):

Nachdem Social Blogger Ole Seidenberg zu einem Gewinnspiel aufgerufen hatte, bei dem es darum ging, eine Idee zu publizieren, wie man Social Commerce / Online-Shopping “sozialer” machen könnte, habe ich meinen verbliebenen Hirnschmalz zusammengepfercht und den Beitrag Umweltfreundliche Widgets für Online-Shops verfasst. Dieser hat doch tatsächlich gewonnen :-)

In der Begründung heißt es:

“Meine Entscheidung fällt deshalb zu Gunsten von Stefan aus, da er sich meines Erachtens die meiste Mühe gemacht hat, in eigenen Worten und explizit für dieses Gewinnspiel ein Konzept zur Anwendung von sozial relevanten Widgets zu formulieren. Diese Arbeitszeit und das dabei heraus gekommene Ergebnis verdienen meinen Respekt.”

Das motiviert wirklich am Ball zu bleiben und zu bloggen, bis die Schwarte kracht. Vielleicht werde ich dann ja endlich mal so berühmt wie Sascha Lobo ;-)

Danke nochmal an Ole, auch für den Preis in Form eines Tickets für die Re-Publica in Berlin.
Da ich bereits eine Karte hatte, werde ich diese jedoch weitergeben.

 
 

One hour Interview with Google CEO Eric Schmidt – The most interesting bits and pieces

 

Long live social media. Facebook has just told me that one of my best friend’s boyfriend has posted a comment on TechCrunch (who needs RSS-readers?):

As I know that Michel is a clever guy who’s interested not just in technology itself, but also in its impact on society, I assumed
that it’s worth spending an hour watching the interview. Well, to be honest, it might also be the case that interviews with Google’s CEO tend to be quite interesting.

As one hour of footage is quite massive and we’re living in stressful times I thought I’d provide you with the (imho) most interesting insights from the interview. If you’re looking for the actual video though, you can find it at Google video, as long as that service still exists ;-)

Now here’s the interview in a nutshell:

Insight into Google’s current Business

  • 98% of Google revenue comes from Advertising
  • Google’s current slogan is “Search, Ads and Apps”
  • Google still provides 20% of an engineer’s time to work on what they consider interesting, also to maintain the capility of innovation

The Future of User Generated Video as on YouTube

  • User generated video will be one of the most defining aspects of the Internet, also because video quality will increase over the next few years

Eric Schmidt on Transparency

  • “Transparency is how you keep societies honest”
  • Transparaency is a form of check and balance so people have to tell the truth

Politics and the Power of Social Media

  • The senate went Democratic in 2006, partly because a race in Virginia which involves an unfortunate video on YouTube of a Republican candidate losing to
    a Democrat.
  • The Abscan Scandal was still available on YouTube and therefore contributed to the Democrat’s success as well.
  • Politicians are well aware of YouTube and are thusly more careful
  • A “Politician Bullshit Detector” could enable people to find out whether a politican is telling the truth or just BS in real time.
  • A few years from now majority of uses of the internet is expected to be on mobile phones, enabling people to watch TV and read books
  • It’s gonna be a personalized viewing experience in comparison to today’s usual stuff on TV.

Monetization of User Generated Content

  • YouTube videos as a new form of ads will really get you excited about buying a product.
  • People on MySpace, Facebook, etc. are in “social mode” and don’t really want to buy anything – There will be “solutions” to that, which just haven’t been invented yet.
  • There is, for example, the idea of micro payment in the form of paying 1 to 2 cents per view of a video

Google Earth, Google Maps, Google Sky and Google Ocean

  • There was some debate about former Vice President Dick Cheney’s residence on Google Earth.
  • Too much fuss about it as the residence’s location can be looked up elsewehere, too.
  • As all that information is available to evil people too, Google is trying hard not to show stuff which is not generally available.
  • Google Sky and Google Ocean are excellent for educational purposes, especially with the latest Google Earth Version 5 Beta
  • The US Navy provided Google with information for Google Ocean, which also includes ship wracks, fish, etc.

Eric Schmidt on Privacy and the future of information

  • Martin Sorrell from WPP said that Google is our
    Frenemy (or rather Froe), a mix of our best friend and enemy at the same time.
  • There’s the idea that Google wants us to know where everyone is, at any time.
  • Information is inevitably less private, but “We’ve given up something in terms of privacy in return for ‘these other things’”
  • People should have control over the information they want to publish
  • Google Latitude is an application for Mobile Devices telling everyone you wish where you are, but it is scalable. You can tell only three out of 90 people and tell them that you’re in the state of Illinois instead of telling them you’re in Chicago.
  • People can allow Google to access personal information to give them more accurate information.
  • “I’m a fan of history. When I walk down the streets of New York, why doesn’t it tell me the history of every building so that I don’t have to bother to type, I can just see it. Highly personal and highly entertaining.”>
  • Nobody at Google would ever look at e-mails from a person’s Gmail-Account. If somebody did so, that person would be fired immediately.

Digital Divide – Where are we heading?

  • As technology is becoming much cheaper, people in 3rd world countires can start building networks using SMS.
  • There’ll be roughly a billion more mobile phones coming online within the next few years
  • English still is the global language, while Chinese internet usage is increasing and China has 500 million mobile phone users.
  • How does the ability to have all the world’s information in front of you change education?

  • In the past you had to learn things by heart, today you can just search for it. Thus it becomes increasingly important to teach people how to search instead of having to memorize useless stuff.
  • There’s the idea to give students search terms and see who’s gonna learn most, followed by a conversation among the students to learn even more.
  • The development of community sites around certain topic areas where some of the best teachers in physics, chemistry and so forth get together
    and put together lessons, resulting in a compendium of information can serve as a basis for the next revisions of textbooks and certifications.
  • Moore’s law says that you can double the density or number of things that are on a computer chip every 18 months.
    So a rough rule means that a computer either gets twice as fast or half the price over an 18 month period.
    All of the evidence about Moore’s law says it will go on for another 10 to 15 years. In 15 years, it’s a thousand times cheaper and faster. So unless something changes in 15 years, Eric Schmidt’s grandson, who’ll be 18 in 15 years, will have all of the world’s information, every video, every movie and so forth on a single hard drive. If he started watching it, he cannot finish watching it in 85 years. He’ll always be frustrated.
  • Google recently brought out a history search where you can go back to historical places and see how they evolved over time.

Positive things we can do with the corpus of information Google has

  • Google Flu Trends can detect uncommon searches as a blip and can note that anonymously.
    In doing so, they can be six months ahead of other reporting mechanisms to identify a possible outbreak. Thus, this device could save 10 to 30 thousand lives per year.
  • Based on the Wikipedia model, the smartest doctors could organize a public corpus of medical information online, which would combine everything everybody knows about medical practice in one place.

How is all this changing us?

  • Technology has moved us closer together, but has also made us more stressed. A positive effects is that it prevents terrible misunderstandings like the one that lead to World War 1
  • We benefit from this inter-connectiveness. We have to learn as a society what it means to be interconnected all the time.
    It means, for example, that not everything is as important as everything else.
    We have to know where the off button is.
  • Children grow up more quickly and adjust more quickly to technology. The level of overwhelming and stressful information is affecting our/their cognition and thinking
  • Sitting down to read a book is still the best way to really learn something.
  • It’s early reading with young children that really makes a difference, even when it comes to IQ tests.
  • The symbolic reasoning that comes from playing computer games as from navigational queries really develops/fosters cognitive abilites.

What will the world look like in 2025?

  • The CIA website says, among other things, that it is likely that we got some kind of nuclear exchange, water or food scarcity within the next 25 years.
  • Two significant threates to humanity that could kill millions of people: The nuclear issue and climate change (causing rising sea levels, etc.). Technology can help to get this message out and raise awareness.
  • The bad news is that: “It’s possible to really destroy the great things that we’ve build here on earth relatively quickly in these 2 areas.”
  • The good news is that there’re so many other areas where things will be so much better: Medical research can contribute to a longer life, information is changing
    the ways we interact so that we will be able to communicate with people who’s language we don’t even speak or understand.

What’s the role of the United States in the Future?

  • America will not have the same place that it had in the 20th century.
  • America is not always right, the Chinese, Indians and Europeans will have their own stake on what’s right and what they think the future is and we have moved
    into a world where the USA actually talks to these countries.
  • America still remains the place of choice for education thanks to educators, students and one third of funding coming from federal and state grant.

Obama and the Future

  • Obama is very very good at listening, organizing groups and is symphathizing very quickly.
  • Schmidt and others have campaigned hard for quick action to deal with the economic crisis by investing in infrastructure, innovation, education and health care.
  • Two thirds of investment actually went into the above named areas.

Are people in technology different?

  • Yep, they tend to be more analytical, more data-driven, more personally liberal, more global in their focus, while others are locked in terminologies by their grandfathers.
 
 

Umweltfreundliche Widgets für Online-Shops

 

Nachdem SocialBlogger Ole Seidenberger zu einem Gewinnspiel zum Thema Social Commerce und soziale Verantwortung aufgerufen hatte, habe ich mich prompt entschieden meinen Abend diesem Thema zu widmen, anstatt andersartigen sozialen Aktivitäten nachzugehen, ergo: Heute Party ohne SMartens, weder in HH noch in Hi.

Positiver Nebeneffekt für Leute mit Ideen: Es gibt ein Ticket für die Republica 09 in Berlin zu gewinnen, was nach Ausverkauf der Early Bird Tickets, nun immerhin einen Wert von 60€ hat.

Er selbst kann leider nicht teilnehmen, da er zu der Zeit im Rahmen seiner Abschlussarbeit in England sein wird, um bei der e-campaigning Konferenz und beim G20-Gipfel dabei zu sein.

Ehrlicherweise muss ich gestehen, dass ich bereits eine Republica-Karte habe, aber ein Kumpel nun auch gerne hin will. Aber die Aussicht auf ein weiteres Ticket ist ja auch nicht der einzige Beweggrund, es ist schließlich ein interessantes Thema und als Magister-Boy lässt man sich ja auch gerne mal ablenken.

Nun zum eigentlichen Thema:

Ole hatte die Idee das Soziale im Social Commerce ein wenig wörtlicher zu nehmen und dazu aufgerufen, zu überlegen inwiefern soziales Engagement von Online-Shoppern und Online-Shop-Betreibern verknüpft werden könnte.
Nach einigem Hin- und Herüberlegen kam mir dann unglaublicherweise schließlich eine Idee:

Widgets zum Bewerben umweltverträglicher Produkte

Dazu zunächst eine kleine nicht-nerd-taugliche Definition Marke Eigenbau:

Widgets sind kleine lustige Programme, die von verrückten Programmierern entwickelt werden und in ‘fremde’ Websites integriert werden können.

Der darin angezeigte Content stammt also (in den Fällen) nicht vom Webmaster selbst, sondern von einem Drittanbieter.
So wie beispielsweise von Twitter. Wer einen scharfen Blick nach rechts wirft, wird gesehen haben, dass unter der Überschrift “Gibberish that SMartens” jeweils mein letzter Tweet, also meine letzter Twitter-Nachricht angezeigt wird. Genau das ist ein Widget.
Dabei können Widgets auch kleine Spiele sein oder auch Messgeräte, welche die Besucher einer Website zählt und dann die dabei entstandene CO2-Emmission anzeigt.

Genug der Definitionen und Beispiele, kommen wir dazu, wie Widgets zum Bewerben umweltfreundlicher Produkte im Social Commerce genutzt werden könnten.
Ich gehe dabei davon aus, dass ein Online-Shop bereits diverse “grüne” Produkte aus dem eigenen Sortimente anbietet oder als Plattform für Shops dient, welche im besten Falle ebenfalls das ein oder andere grüne Produkt online verfügbar haben.

Umweltfreundliche Widgets – die Strategie

Ganz klassisch möchte ich zunächst erklären was König Kunde im Endeffekt davon hat:

1. Mit gutem Beispiel voran gehen

Baut ein Blogger oder ein Websitebetreiber ein Widget auf seiner Website ein, welches zu verstehen gibt, dass er Produkte gut heißt, die umwelt- bzw. sozialverträglich hergestellt wurden, so zeigt er damit der Umwelt bzw. sozial verträglichen Arbeitsbedingungen gegenüber eine reflektierte und verantwortliche Einstellung.
Dies sollte meiner Meinung nach einen positiven Eindruck des Bloggers / Websitebetreibers bei den Besuchern seiner Website hinterlassen,
so dass er eine gewisse Vorbildfunktion einnimmt.
Natürlich gibt es auch Menschen, die solche Aktionen ins Lächerliche ziehen und sich einen Hummer
zum Cruisen in der Innenstadt angeschafft haben. Das müssen nicht unbedingt schlechtere Menschen sein, aber zumindest sind es meist Leute mit einer Nach-mir-die-Sintflut-Einstellung.

2. Das gute alte Geld

In den Widgets wird unter anderem auf umweltfreundliche Produkte verlinkt. Je nach Geschäftsmodell kann der Onlineshop an diesen Klicks verdienen, wobei hier lediglich zweieinhalb Optionen erläutert werden sollen:

a) Der Online-Shop vertreibt seine Produkte selbst. Der Nutzer landet auf der Produkt-Website des Online-Shops und kauft das Produkt.

b) Es handelt sich um eine Website, die eine Plattform für mehrere Shops darstellt. Letztere Shops zahlen der Plattform jeweils einen gewissen Cost-per-Click oder Cost-per-Order Betrag.

In ersterem Fall profitiert der Online-Shop selbst davon, wenn ein Besucher auf das Widget geklickt hat und kann somit dem Blog- oder Websitebtreiber eine kleine Vergütung zahlen, welche als Incentive für denjenigen dient, der das Widget eingebaut hat. Das könnten beispielsweise 10cent pro Klick sein. Selbst wenn nichts gekauft wird, hat der Shop ein gewisses Branding erreicht, da der Klickende immerhin auf der Website des Online-Shops war.

In letzterem Fall kommt es auf das Preismodell an. Beim Cost-per-Click kann die Shopping-Plattform denjenigen, der das Widget eingebaut hat, am CPC Betrag beteiligen, welches der Online-Shop an sie zahlt. Hier besteht jedoch eine potentielle Gefahr des Clickfraud.
Handelt es sich um ein CPO-Modell und es kommt zu einem Kauf, kann der Websitebetreiber mit einem gewissen Prozentsatz des Produktpreises oder aber eher mit einer pauschalen Summe vergütet werden. Letztere Summe sollte natürlich deutlich höher sein als die beim CPC-Modell.

Bei beiden Optionen kann man jedoch als Anbieter der Widgets schnell einen verruchten Ruf weghaben. Frei nach dem Motto: “Jaja, die Leute mit Umweltthemen locken, aber schließlich geht’s dann doch nur um’s liebe Geld”. Die Wahrscheinlichkeit würde ich jedoch spontan eher als gering einschätzen, vor allem wenn man ein gewieftes Marketing-Team sein Eigen nennt. Aber mal ehrlich: Wer möchte nicht gerne von sich behaupten, dass er etwas Geld nebenher verdient und dabei auch noch an die Umwelt denkt.

Die idealen Konsequenzen des Widgets

Wird das Widget fleißig angeklickt und findet gut Verbreitung (was man dafür beachten sollte weiter unten), so sind die positiven Effekte einleuchtend:

  • Traffic: Durch Klicks auf eingehende Links steigt der Incoming Traffic der Website
  • Mehr eingehende Links: Durch Verlinkung im Widget steigt die Anzahl dieser, was sich wiederum positive auf den Google Juice auswirkt.
  • Branding: Da das Widget im Idealfall ein wenig von der CI des Unternehmens überträgt, ist ein Branding-Effekt vorhanden, selbst, wenn der Surfer nicht mit dem Widget interagiert.
  • Neukundengewinnung: Natürlich kann ein Widget dazu beitragen neue Kunden zu gewinnen. In diesem speziellen Fall kommt zur eigentlichen Zielgruppe auch der Kreis derer hinzu,
    welche sich sozial engagieren und auf die Umwelt achten. Ich vermeide hier bewusst den Begriff “Ökos” ;-)
  • Positives Image: Menschen beginnen das Unternehmen mit Nachhaltigkeit zu assoziieren, was sich positiv auf die Außenwahrnehmung des Unternehmens auswirkt.
  • Potential einer viralen Verbreitung: Seedet man die Widgets geschickt und den Leuten gefällt es, kann es sich viral verbreiten. Dies kann jedoch nicht vorausgesagt werden. Wer also eine Agentur beauftragt “eine virale Marketing-Aktion” zu entwickeln, sollten sich erst einmal den Unterschied zwischen Word-of-Mouth und viralem Marketing klarmachen.

Was ein erfolgreiches Widget ausmacht

Natürlich gibt es kein Patentrezept, welches nach drei Tagen die Server durchbrennen und den Gewinn von jetzt auf gleich in die Höhe schnellen lässt.
Es haben sich jedoch einige Richtlinien herauskristallisiert, die zum Erfolg eines Widgets beitragen können.

Zunächst sollte man sich stets bewusst sein, dass ein erfolgreiches Widget folgende drei Ziele verfolgen sollte, die es auszubalancieren gilt:

  • Aufmerksamkeit beim Nutzer wecken
  • Nutzen beim Websitebetreiber darstellen
  • Branding des Widget-Initiators
  • Um diese essentiellen Effekte zu erreichen, sollten folgende Voraussetzungen gegeben sein:

    1. Modifizierbarkeit:
    Verschiedene Websites bringen verschiedene Designs mit sich. Also sollte es dem Websitebetreiber möglich sein das Widget nahezu reibungslos in sein Design zu integrieren.
    Hier sollten zumindest Optionen bei Farbe und Größe angeboten werden. Für letztere empfehlen sich für Blogs sowie Social Networks 160×300 Pixel.

    2. Vielseitige Integration:
    Man sollte nicht von Vornherein den Einsatz seines Widgets einschränken, sondern versuchen soviele Einsatzgebiete wie möglich zu bedienen.
    Von der gewöhnlichen Website, hin zum Blog, bis zum Social Network für den Verein der Hundebesitzer mit eingeschränkter Sehfähigkeit.
    Eine sehr hilfreiche Übersicht bietet hier die Drop-Target-Matrix von Clearspring.

    3. Aktualisierbarkeit:
    Die Möglichkeit das Widget aktuell zu halten, ist von großer Bedeutung. Man möchte den Nutzer keine Links zu 404-Seiten präsentieren.

    4. Interaktivität und Incentives
    Um zu verhindern dass die Nutzer von ihrer Banner-Blindness Gebrauch machen, sollte das Widget den Nutzer zur Interaktion einladen.
    Diese Interaktion sollte jedoch nicht ausschließlich dazu führen, dass der Nutzer auf der Zielwebsite landet, sondern darf ihn auch für längere Zeit auf der ursprünglichen Website halten.
    Ein simpler Mouse-Over Effekt oder ein Browsen durch verschiedene (ansprechende) Produkte oder Nutzerprofile wären hier Beispiele.

    5. Ein (im Idealfall) virales Element
    Da man natürlich möchte, dass sich das Widget schnell und möglichst weit verbreitet, sollte es möglichst einfach sein, dieses zu integrieren.
    Hilfreich ist hier daher eine “Get this Widget”-Funktion, die ein Einbauen in die eigene Website vereinfacht und diesen Prozess beschleunigt.
    Auch sollte eine uberflüssige Registrierung den Nutzer nicht vertreiben.

    6. Integration eingehender Links
    Wie bereits erwähnt wirken sich eingehende Links einerseits positiv auf den Google Juice aus und haben gleichzeitig den durchaus positiven Nebeneffekt, dass potentielle Käufer auf die Website des Online-Shops gelangen.
    Daher sollten diese Bestandteil des Widgets sein, wie in Punkt 4 angedeutet jedoch nicht die einzige Form der Interaktion darstellen.

    7. Prominente Platzierung
    Im Idealfall sorgt man natürlich dafür, dass sein Widget im sichtbaren Bereich (“Above the fold”) eingesetzt wird.
    Bietet man Websitebetreibern Incentives in Form von monetären Beteiligungen, könnte man hier durchaus darüber nachdenken das Einbinden im sichtbaren Bereich als Voraussetzung dafür festzulegen.
    Abgesehen davon sollte man darauf achten, dass das Widget trotz einladener Optik nicht Opfer der konditionierten Banner-Blindness wird, welche vor allem im oberen rechten Bereich zuschlägt.

    8. Verbreitung
    Das Widget sollte in sovielen Widget Galerien wie möglich eingestellt werden, wie zum Beispiel bei Widgetbox, um nur eine zu nennen.
    Auch bietet es sich an diverse Blogger (ggf. gegen Entgeld) zu bitten, das Widget einzubauen und über die Aktion zu bloggen. Ebenso sollte man versuchen das Widget so gut es geht in diversen Social Networks zu platzieren.
    Wie genau man Widgets der hier beschriebenen Produktgruppe bewerben könnte, werde ich am Ende des Blogposts erläutern.

    9. Make it social
    User Generated Content wird eher vertraut als Firmenlogos. Es lohnt sich also Nutzerprofile oder auch Bewertungen in seine Widgets zu integrieren.

    10. Tracking
    Tracking steht nicht in direktem Zusammenhang zu den eingangs erwähnten drei Zielen eines Widgets, es gehört aber definitiv in diese Liste und nicht nur weil es sonst nur 9 Punkte geworden wären, sondern vor allem, weil eine Analyse der Klicks, Interaktionen und Leads heute unverzichtbar sind.
    Da hier genau der Vorteil schlechthin des Online-Marketing gegenüber Werbung in TV- oder auch Printmedien liegt, ist es essentiell zu analysieren, wer von wo kommt, was kauft, wohin klickt.
    Wie einige meiner Fußballtrainer gern zu sagen pflegten: “Wenn dein Gegenspieler auf Klo geht, dann gehste mit!”.
    Ungefähr so mächtig sind Tracking-Möglichkeiten mittlerweile. Ob der Nutzer nun eine Seite verlässt, einen Link anklickt oder nach 43 Sekunden die Seite verlässt. Mir fallen mehr Dinge ein, die nicht trackbar sind.

    Widschets, sind dat net diese neuen Sandwiches?

    Keine Angst. Es ist keineswegs so, dass nur die Early Adopters, also die geekigen Nerds da draußen etwas mit Widgets anfangen können.
    Und selbst wenn es so wäre – für zahllose Internetnutzer ist das World Wide Web eine einzige Black Box. Hier wird sich gewundert dass diese etwas unordentlich
    aussehende Ansammlung von Begriffen eine Tag Cloud ist, während dort jemand seit Stunden mit einem Widget spielt, weil er es einfach nicht schafft mehr Bier als der
    Weihnachtsmann zu trinken (ja, so etwas gibt es wirklich und nein, ich spreche da nicht aus eigener Erfahrung).

    Man muss nicht genau wissen ein Auto funktioniert, um es fahren zu können.

    Außerdem zeigen aktuelle Studien, dass Widgets durchaus genutzt werden, teilweise etwas übertrieben dargestellt, teils aber auch mit harten Fakten belegt.
    So hat Jupiter Research herausgefunden, dass in den USA 39% der Internetnutzer mit dem Begriff “Widget” vertraut sind und 26% sie bereits genutzt haben.
    Interessant an dieser dass 18-24 Jährige Widgets wie Buch-Lieblingslisten oder Geschenk-Applikationen bevorzugen.
    Ersteres ließe sich für Online-Shops sehr gut realisieren, auch mit umwelt- bzw. sozial verträglichen Produkten.

    Eine Umgebung für das umweltfreundliche Widget in der Online-Präsenz schaffen

    Es kommt natürlich drauf an, wieviel Aufwand man in Verbindung mit dem Widget betreiben möchte bzw. kann.
    Betreibt man einen Online-Shop in dem man selbst umwelt- bzw. sozial verträgliche Produkte vertreibt, bieten sich einige Optionen.
    Hat man nur einige den Spezifikationen entsprechende Produkte im Sortiment, würde es naheligen, diese in einer neuen Kategorie zusammenzufassen und diese, je nach Umfang der Produktpalette ggf. zu erweitern.
    Die hier aufgeführten Produkte sollten dann mehr Informationen bieten als nur Titel und Preis, nämlich inwiefern diese Produkte überhaupt sozial- bzw. umweltverträglich hergestllt wurden.
    Das macht das ganze nicht nur authentischer, sondern kann eine Zielgruppe, die bevorzugt eben jene Produkte kauft auch an den Shop binden, da über die eigentlichen Produkte hinaus auch interessanter Content geboten wird.

    Ein Blog als optionaler Zusatz

    Um eben jene Kundenbindung noch weiter zu stärken, bietet sich auch ein Blog an, in dem man noch ausführlichere Informationen zu den Produkten bereitstellt und auch darüber hinaus thematisch passende Beiträge publiziert.
    So kann wiederum über interessanten Content (hinaus) ein Dialog mit dem Kunden initiiert werden.

    Verfolgt man die “grüne Linie” konsequent, besteht die Möglichkeit Mitarbeiter bloggen zu lassen, was sie tun, um ihren (Arbeits-)Alltag nachhaltiger zu gestalten.
    Setzt man dies authentisch um, beweist dies den Kunden, dass man sich über die Produkte hinaus mit Nachhaltigkeit beschäftigt.
    Dies kann einerseits zu einer umwelt- und sozial verträglichen Außenwirkung des Unternehmens beitragen und bringt andererseits auch noch den Vorteil, dass der Kunde Einblicke hinter die Kulissen der sonst so unnahbaren Firma bekommt und auf diese Weise die Menschen, die das Unternehmen tragen, kennenlernt und nicht nur irgendein CI-konformes Logo.
    Inspirieren lassen kann man sich hier von Do the Green Thing, welche die Green-Thing Community auf sehr witzige Art und Weise tagtäglich aufruft eine gute Tag im Sinne der Umwelt zu tun.

    Shopping Plattformen die auf Drittanbieter verlinken

    Für jene Unternehmen würde sich anbieten auf ihre Kunden, also die Shops, auf deren Produkte verlinkt wird, zuzugehen, und sich eine Auswahl von entsprechenden Produkten geben zu lassen.
    Hat man genügend Produkte zusammen kann man daraus eine eigene Kategorie bilden, wie oben bereits beschrieben. Auch die Blogging-Idee wäre hier ein schöner Ansatz.

    Finanzielle Anreize und Gutscheine, hereinspaziert, hereinspaziert

    Um die Aktion weiter ins Laufen zu bringen, sollte man weitere Incentives schaffen, wenn finanzielle Möglichkeiten vorhanden sind.
    Eine Idee wären Incentives in Form von Gutscheinen. So könnte man bei genügend Traffic auf der eigenen Site auf eine Art Gewinnspiel hinweisen.
    Hat man im Allgemeinen nicht wirklich viel Traffic auf der eigenen Site und meint man es durchaus ernst mit der Aktion, so bestünde auch die Möglichkeit die Aktion, bzw. die eigene Seite für einen gewissen Zeitraum durch Google AdWords und vergleichbare Dienste marketing-technisch zu pushen.

    Ein Szenario könnte sein, dass man aufruft, das Widget in den eigenen Blog / Webauftritt (oder eines Freundes/einer Freundin) zu integrieren, wobei die ersten, 500 (oder 10 oder 3 Millionen, je nach Portemonnaie) Leute gestaffelt Gutscheine für die ausgelobte Produktgruppe erhalten.
    Die ersten 50 bekommen jeweils 50€-Gutscheine, die nächsten 150 25€-Gutscheine und die darauffolgenden 300 jeweils 10€-Gutscheine, was ungefähr 9250€ ergeben sollte.
    So wären wir bei 18,50€ pro Link und 500 potentiellen Transaktionen und somit eventuellen Neukunden. Das mag ein wenig nach Milchmädchen Rechnung aussehen, deshalb sei darauf hingewiesen, dass es nur die hypothetische Ausführung einer generellen Idee darstellt ;-)
    Diese Leute müssten natürlich auch noch bestimmten AGBs zustimmen, in denen drinsteht, dass sie die Widgets für mindestens x Monate auf ihrer Webpräsenz belassen und dass sie im Idealfall
    im oberen Bereich der Website platzier sind. Eine weitere Idee wäre Gutscheine für Blogposts über die Aktion zu vergeben. Oder ganz verrückt: Nach Pagerank der Webpräsenz gestaffelte Gutscheine :-)
    Na gut, Fantasien sind keine Grenzen gesetzt, Marketingplänen schon :-)
    Aber vielleicht dienen diese Ideen ja zur Anregung.

    Wie das Widget genau gestaltet sein sollte

    Das ist natürlich stark abhängig von den Präferenzen des jeweiligen Online-Shops.
    Mein Widget zumindest sieht so aus: