23-24 May 09: UX Camp in Berlin

 

Johannes and I should finally think about getting married considering that we’ve visited re-publica and next09 together already.

This series of events is now followed by the UX-Camp in Berlin covering the following topics

» Information Architecture
» Interaction Design
» Usability Engineering
» Visual Design
» Prototype Engineering

I’ve kinda neglected the whole topic of IA, UX, etc. this year so that this event’s a good one to refresh my ‘IA skills’ and meet interesting people.

The other interesting IA event is the IA conference in Hamburg with Lou Rosenfeld as a keynote speaker, which is taking place this weekend. As I’m in Berlin this WE anyway and barcamps are for free in contrast to conferences, I’ve decided to go for the UX-Camp only.

Kinda sad though cause my former boss during my BBC internship will give a presentation there and Lou Rosenfeld is the definite IA guy. Let’s just hope there’ll be some video footage.

 
 

Suchmaschinenmarketing vs. Benutzerinteressen

 

Just one last (?) post in German about a paper that I wrote back at university.
It examines to which degree SEM / SEO is according to users’ needs and interests, focusing on aspects lsuch as usability and a user’s information need.

Due to nostalgia and obviously laziness, here’s the draft from November 2007:

Nicht nur Constantins Übersicht deutscher SEO-Blogs zeigt, dass sich Suchmaschinenoptimierung als Bestandteil des Suchmaschinenmarketings immer größerer Beliebtheit erfreut.
So gibt es seit geraumer Zeit auch eine Social News Plattform zum Thema Suchmaschinenoptimierung und an jeder Ecke werden SEO-Seminare angeboten.

Aufgrund dieses regen Interesses kam ich auch auf die Idee meine Hausarbeit “Suchmaschinenmarketing vs. Benutzerinteressen” hier zum Download anzubieten, da die Blogosphäre einfach der ideale Ort ist, um Wissen zu Verfügung zu stellen, zu teilen und darüber zu diskutieren.

Die Arbeit sollte meines Erachtens nach von Experten und Laien gleichermaßen gelesen und verstanden werden können. Sollte dem nicht so sein, bitte ich um Feedback in Form von Kommentaren ;-)
Kommentare erhoffe ich mir aber auch von Lesern, die sich im Suchmaschinenmarketing gut auskennen und somit das eine oder andere ergänzen oder kritisieren könnten.

Die Arbeit gliedert sich neben Einleitung und Fazit in folgende Kapitel (exlusive Unterkapitel):

  • Architektur von Suchmaschinen
  • Ranking-Faktoren: SEO vs. Benutzerinteressen
  • Paid Placement vs. Benutzerinteressen
  • Blackhat SEO

Unter Benutzerinteressen habe ich im Teil über die Suchmaschinenoptimierung Aspekte der Usability verstanden, während im Kapitel “Paid Placement vs. Benutzerinteressen” auf die Ziele der Nutzer bei der Suche eingegangen wird.

Zuletzt sei noch darauf hingewiesen, dass es sich hierbei um die unkorrigierte Version einer Hausarbeit handelt.
Also überlasst Notengebung und Korrektur bitte der Professorin ;-)
Kritik ist natürlich erwünscht, aber bitte nicht à la “Auf Seite 10 fehlt im dritten Wort des vorletzten Absatzes ein ‘ü’ “.

Und nun viel Spaß beim Lesen der Hausarbeit :-)

 
 

Bitte nur wichtige Keywords optisch hervorheben

 

Gerade surfte ich auf der Seite des Akademischen Auslandsamtes der Universität Hildesheim und entschied mich prompt der Seite des AAA einen kleinen Blog-Eintrag zu widmen.

Man könnte sicherlich viel Positives über das AAA an sich schreiben – über die vielen Informationsveranstaltungen, das freundliche Personal, usw.

busy

An der Seite selbst ist mir jedoch die völlig übertriebene Nutzung von optisch hervorgehobenen Worten (highlighted keywords) ins Auge gestochen, so dass ich hier ein paar Prinzipien zum Thema Keyword Highlighting loswerden möchte.

Der erste Eindruck zählt

Zunächst einmal vermittelt die Seite durch die vielen hervorgehobenen Wörter einen unaufgeräumten, unruhigen ersten Eindruck. Als Nutzer weiß man bei all den hervorgehobenen Keywords gar nicht, wo man zuerst hinschauen soll.

Nur wichtige Keywords hervorheben

Da Internetnutzer ihren Informationsdurst meist so schnell wie möglich stillen wollen, werden Texte eher gescannt, als dass sie gelesen werden.
Deshalb sollte man auch wirklich nur die wichtigsten Schlüsselworte eines Textes hervorheben, damit relevante Informationen schnell erfasst werden können.

Highlighting und Clickability

Werden mehrere Worte optisch hervorgehobenen, kann außerdem der Eindruck entstehen, dass diese klickbar sein könnten.
Der Nutzer findet nach dem Trial and Error Verfahren zwar schnell heraus, dass es sich eben nicht um Links handelt, ist jedoch nicht unbedingt begeistert, schon wieder wertvolle Zeit bei der Suche nach relevanten Informationen verloren zu haben.
Man sollte daher eher weniger Worte optisch hervorheben und diese gegebenenfalls tatsächlich mit relevanten Informationen verlinken.

Highlighting als SEO-Faktor

Zu guter Letzt schreiben Suchmaschinen hervorgehobenen Worten außerdem eine etwas höhere Repräsentativät für einen Text zu, so dass die Seite für die hervorgehobenen Keywords ein leicht höheres Ranking zugesprochen bekommt. Deshalb sollte man Worte wie “klicken” nicht unbedingt hervorheben ;-)

Das soll’s zum Thema Highlighting gewesen sein. Ich hoffe das AAA akzeptiert nun noch Bewerbungen von mir, soweit ich denn mal wieder an ihre Tür klopfen sollte ;-)